Tartarin de Tarascon

Drapeau grande bretagne The mad adventure of Tartarin

Scene 1:

Tartarin’s mother, Alphonsine, addresses the children and announces that Tartarin has decided to go and capture the lion of the Atlas desert. She tells the children that she is a bit worried and that to help Tartarin, as soon as they see any danger, they should shout « Beware!!! », and as soon as they see a villain, the children should shout « The villain, the villain ». They then call Tartarin.

The children wish Tartarin good luck and Tartarin says he is going to look for a boat to reach the desert.

 

Scene 2:

Two thieves, worried about being caught by the soldiers, decide to attack someone more naive to steal his money. They decide to pretend to be the Prince and Princess of Montenegro and say that the Princess is very ill and needs an elixir to cure her. The prince asks the fake princess not to speak, as her voice could ruin everything.

 

Scene 3:

Tartarin and the false prince and princess arrive and the children tell Tartarin that a villain is approaching. The false prince introduces Tartarin to his supposed sister the princess. Tartarin introduces himself to the princess and learns that she is ill. The prince tells Tartarin that his sister is very ill and that the only doctor capable of treating her is in India. The prince tells Tartarin that in order to concoct the elixir that will save his sister, he must deliver a shipment of « cagaroulettes » to the doctor. These are tiny snails that can be found in the swamps of the desert. The prince announced that he knew someone who knew where to get them, but that he didn’t have the money to pay him. Tartarin gives his purse to the false prince despite the children’s warnings. The false prince offers to meet Tartarin the next morning so that he can take him to a place full of lions.

 

Scene 4:

The next day, Tartarin and the False Prince meet again, the prince having brought a camel to help Tartarin across the desert. The prince asks Tartarin if he has any money left to order another hundred snails. The prince tells Tartarin that the lion he is going to show him is a rare one that only he knows. The prince says that to catch this lion, you have to wait until nightfall, because it only comes out at night. To spot it, you have to follow its glowing eyes. Then they would have to scare the lion into a ball so that they could lock him in a box that would remind him of his burrow. To frighten it off, you have to make the donkey call, as the lion fears donkeys.

 

Scene 5:

The prince tells Tartarin that the lion is approaching and that to protect himself from the blinding light of its eyes, he must put a bag over his head. The prince imitates the lion’s roar to fool Tartarin. The false prince tells Tartarin that it is time for him to play the donkey. The prince tells Tartarin that they have caught the lion and that he can remove the sack. The prince offers to take Tartarin and the lion home, but Tartarin wants to see the princess one last time. The prince tells him that this is impossible, as the treatment has made him grow a beard and changed his voice. The camel wants to leave with Tartarin.

 

Scene 6:

Tartarin returns home and his mother, Alphonsine, asks to see the lion. Tartarin finally opens the box and inside, instead of a lion, is a cat. Tartarin remains convinced that it is a very rare breed of lion. Tartarin decides to keep the camel the false prince had given him and names it Montenegro. Tartarin leaves to tell his mother about his adventures.

THE END

 

Das verrückte Abenteuer von Tartarin

 

Szene 1:

Tartarins Mutter Alphonsine wendet sich an die Kinder und verkündet, dass Tartarin beschlossen habe, den Löwen der Atlaswüste zu fangen. Sie sagt den Kindern, dass sie etwas besorgt ist und dass sie, um Tartarin zu helfen, „Vorsicht!!!“ rufen sollen, sobald sie eine Gefahr sehen, und sobald sie einen Bösewicht sehen, sollen die Kinder „Der Bösewicht“ rufen , der Bösewicht ». Dann rufen sie Tartarin an.

Die Kinder wünschen Tartarin viel Glück und Tartarin sagt, er werde nach einem Boot suchen, um in die Wüste zu gelangen.

 

Szene 2:

Zwei Diebe, die befürchten, von den Soldaten erwischt zu werden, beschließen, jemanden anzugreifen, der naiver ist, um ihm sein Geld zu stehlen. Sie beschließen, sich als Prinz und Prinzessin von Montenegro auszugeben und sagen, dass die Prinzessin sehr krank sei und ein Elixier brauche, um sie zu heilen. Der Prinz bittet die falsche Prinzessin, nicht zu sprechen, da ihre Stimme alles ruinieren könnte.

 

Szene 3:

Tartarin und der falsche Prinz und die falsche Prinzessin treffen ein und die Kinder erzählen Tartarin, dass sich ein Bösewicht nähert. Der falsche Prinz stellt Tartarin seiner vermeintlichen Schwester, der Prinzessin, vor. Tartarin stellt sich der Prinzessin vor und erfährt, dass sie krank ist. Der Prinz erzählt Tartarin, dass seine Schwester sehr krank sei und dass der einzige Arzt, der sie behandeln könne, in Indien sei. Der Prinz sagt Tartarin, dass er dem Arzt eine Lieferung „Cagaroulettes“ liefern muss, um das Elixier zuzubereiten, das seine Schwester retten wird. Dabei handelt es sich um winzige Schnecken, die in den Sümpfen der Wüste vorkommen. Der Prinz gab bekannt, dass er jemanden kenne, der wisse, wo er sie bekommen könne, aber dass er nicht das Geld habe, um ihn zu bezahlen. Trotz der Warnungen der Kinder gibt Tartarin dem falschen Prinzen seine Handtasche. Der falsche Prinz bietet an, Tartarin am nächsten Morgen zu treffen, damit er ihn an einen Ort voller Löwen bringen kann.

 

Szene 4:

Am nächsten Tag treffen sich Tartarin und der falsche Prinz wieder. Der Prinz hat ein Kamel mitgebracht, um Tartarin durch die Wüste zu helfen. Der Prinz fragt Tartarin, ob er noch Geld habe, um weitere hundert Schnecken zu bestellen. Der Prinz erzählt Tartarin, dass der Löwe, den er ihm zeigen wird, ein seltener Löwe ist, den nur er kennt. Der Prinz sagt, dass man bis zum Einbruch der Dunkelheit warten muss, um diesen Löwen zu fangen, da er nur nachts herauskommt. Um es zu entdecken, muss man seinen leuchtenden Augen folgen. Dann müssten sie den Löwen so erschrecken, dass er sich zusammenballt, damit sie ihn in einer Kiste einsperren können, die ihn an seinen Bau erinnert. Um ihn abzuschrecken, muss man den Eselruf ertönen lassen, da der Löwe Esel fürchtet.

 

Szene 5:

Der Prinz erzählt Tartarin, dass der Löwe sich nähert und dass er sich einen Beutel über den Kopf stülpen muss, um sich vor dem blendenden Licht seiner Augen zu schützen. Der Prinz imitiert das Brüllen des Löwen, um Tartarin zu täuschen. Der falsche Prinz sagt Tartarin, dass es für ihn an der Zeit sei, den Esel zu spielen. Der Prinz sagt Tartarin, dass sie den Löwen gefangen haben und dass er den Sack entfernen kann. Der Prinz bietet an, Tartarin und den Löwen mit nach Hause zu nehmen, doch Tartarin möchte die Prinzessin ein letztes Mal sehen. Der Prinz sagt ihm, dass dies unmöglich sei, da ihm durch die Behandlung ein Bart gewachsen sei und seine Stimme sich verändert habe. Das Kamel will mit Tartarin gehen.

 

Szene 6:

Tartarin kehrt nach Hause zurück und seine Mutter Alphonsine bittet darum, den Löwen sehen zu dürfen. Tartarin öffnet schließlich die Schachtel und darin befindet sich anstelle eines Löwen eine Katze. Tartarin ist weiterhin davon überzeugt, dass es sich um eine sehr seltene Löwenrasse handelt. Tartarin beschließt, das Kamel, das ihm der falsche Prinz geschenkt hatte, zu behalten und nennt es Montenegro. Tartarin geht, um seiner Mutter von seinen Abenteuern zu erzählen.

DAS ENDE

 

Le Secret de Maître Cornille

Drapeau grande bretagne Master Cornille’s secret

Mr Daudet shows Mr/Mrs de Rochembon a slightly dilapidated mill. Mr Daudet disagrees, finding the mill perfectly repairable. Mr/Mrs Rochembon prefers Paris. Mr Daudet prefers the Provençal landscape. Mr Daudet talks to Mr/Mrs Rochembon about the buzzing of the bees, the bells of the mules, the sound of the fife and the silence.

Norine talks to Amélie about what her son has brought her, a girl she doesn’t like. They meet Mr Daudet, who has come to tell them that he is the new owner of the old mill. They both can’t understand why anyone would want to buy the mill. Norine is annoyed that people from the north tell lies about people from the south. Mr Daudet continues to talk about what amazes him about Provence. Mr Alphonse Daudet introduces himself to the two ladies and then introduces his friend Mr/Mrs Rochembon. Mr Daudet announces that on the first day of his visit there were around twenty rabbits in the mill. Amélie and Norine explain that the hills used to be covered with windmills, but over time people got into the habit of taking their wheat to the millers rather than the windmills. They were all forced to close.

Only one mill held out, that of Maître Cornille. The mill where they are now. Poor Master Cornille went mad watching everyone going to the flour mills and ended up shutting himself up in his mill, not even wanting to see his little daughter Vivette. But despite the fact that nobody brought him any more wheat, the wings of his mill still turned, and in the evening you could see him pushing his donkey loaded with sacks of flour. When asked what he did, he would reply « Motus! I work for export ». But one day, Father Mounier realised that his eldest son and little Vivette had fallen in love. Father Mounier decided to talk to Maître Cornille about it. But Maître Cornille had already left, locking the door but leaving his ladder outside. Father Mounier had the idea of looking inside the mill through the window. In the mill, there was no flour and not a single grain of wheat, just punctured sacks dripping with rubble and white earth. Maitre Cornille pretended that the mill was still working to save the mill’s honour. When Father Mounier told the village about this, they all decided to take real wheat back to the mill, shouting « Ahoy! From the mill! Ahoy! Maitre Cornille! Maitre Cornille was happy to be able to touch wheat again. But one day, Maitre Cornille died and the mill’s wings stopped turning.

Mr Daudet left on a poetic note. And Norine goes back to being angry with her son.

THE END

 

Das Geheimnis des Meisters Cornille

 

Herr Daudet zeigt Herrn/Frau de Rochembon eine etwas baufällige Mühle. Herr Daudet ist nicht dieser Meinung, er findet, dass die Mühle durchaus reparabel ist. Herr/Frau Rochembon zieht Paris vor. Herr Daudet zieht die provenzalische Landschaft vor. Herr Daudet erzählt Herrn/Frau Rochembon vom Summen der Bienen, den Schellen der Maultiere, dem Klang der Pfeife und der Stille.

Norine erzählt Amélie von dem, was ihr Sohn ihr mitgebracht hat, ein Mädchen, das sie nicht mag. Sie treffen Herrn Daudet, der kommt, um ihnen mitzuteilen, dass er der neue Besitzer der alten Mühle ist. Beide verstehen nicht, warum jemand die Mühle kaufen will. Norine regt sich darüber auf, dass die Leute aus dem Norden Lügen über die Leute aus dem Süden erzählen. Herr Daudet erzählt weiter, was ihn an der Provence erstaunt. Herr Alphonse Daudet stellt sich den beiden Damen vor und stellt dann seinen Freund/seine Freundin Herr/Frau Rochembon vor. Herr Daudet berichtet, dass am ersten Tag seines Besuchs etwa zwanzig Kaninchen in der Mühle waren. Amelie und Norine erklären, dass die Hügel früher mit Windmühlen bedeckt waren, aber mit der Zeit gewöhnten sich die Menschen daran, ihren Weizen zu den Mühlen zu bringen und nicht mehr zur Windmühle. Alle waren gezwungen zu schließen.

Nur eine einzige Mühle hatte durchgehalten: die Mühle von Maître Cornille. Die Mühle, in der sie sich jetzt befinden. Der arme Meister Cornille wurde verrückt, als er sah, dass alle in die Mühlen gingen, und schloss sich schließlich in seiner Mühle ein, weil er nicht einmal mehr seine kleine Tochter Vivette sehen wollte. Aber obwohl niemand mehr Weizen zu ihm brachte, drehten sich die Flügel seiner Mühle immer noch und am Abend konnte man ihn sehen, wie er seinen mit Mehlsäcken beladenen Esel vor sich hertrieb. Wenn man ihn fragte, was er mache, antwortete er: « Motus! Ich arbeite für den Export ». Eines Tages bemerkte Vater Mounier jedoch, dass sich sein ältester Sohn und die kleine Vivette ineinander verliebt hatten. Vater Mounier beschloss, mit Meister Cornille darüber zu sprechen. Aber Meister Cornille war bereits gegangen und hatte die Tür verschlossen, aber seine Leiter draußen stehen lassen. Vater Mounier kam auf die Idee, durch das Fenster in die Mühle zu schauen. In der Mühle gab es kein Mehl und kein einziges Weizenkorn, sondern nur geplatzte Säcke, aus denen Schutt und weiße Erde rieselte. Maitre Cornille ließ die Leute glauben, dass die Mühle noch funktionierte, um die Ehre der Mühle zu retten. Als Vater Mounier dem Dorf davon erzählte, beschlossen alle, echten Weizen zur Mühle zu bringen und riefen « Ahoi! Von der Mühle! Ohé! Maitre Cornille! ». Meister Cornille war glücklich, dass er wieder Weizen anfassen konnte. Aber eines Tages starb Meister Cornille und die Flügel der Mühle drehten sich nicht mehr.

Herr Daudet geht mit einer poetischen Note ab. Und Norine reist wieder ab, um sich über ihren Sohn zu ärgern.

DAS ENDE

Le Curé de Cucugnan

Drapeau grande bretagne The parish priest of Cucugnan

Mademoiselle Francette/Mr François speaks to Toinette and Baptistine, telling them that she/he is going for a walk. Toinette asks him/her if he/she likes the village. Mademoiselle Francette/Mr François likes it very much, even though some of his neighbours seem peculiar to him, for example the grinder and his wife. His wife had gone to Spain with a chocolate merchant, and some time later she came back and, without any reproach, they got back together. According to Mademoiselle Francette/Mr François, the knife grinder looked very sad.

The priest arrived and caught them laughing at the poor man. Francette/François tried to defend the two poor ladies, who were good parishioners. But the priest explains that until a few months ago, the confessional was empty. Francette/François is curious to know how the priest managed to convince them to come to the confessional. Toinette says that it was a terrifying event, but the priest rebukes her, saying that she is exaggerating.

Baptistine explained that one Sunday morning during mass, the parish priest came up to them and told them that he had found himself at the gates of heaven the night before, and that after knocking on the door, Saint Peter opened it for him and said, « Here! It’s you, my good Mr Martin; what a nice breeze! And what is there for your service? The priest asked him how many Cucugnans he had in heaven, and Saint-Pierre told him that there were no Cucugnans in heaven, and that all the Cucugnans were in purgatory. The priest then asked Saint-Pierre if he could go and see the people of Cucugnan to comfort them, and he agreed. The priest arrived at the door and knocked. – The parish priest of Cucugnan.

– From? – From Cucugnan… – Ah, come in.

The priest found himself face to face with a great angel, who asked him in his big voice what he wanted, and the priest replied that he had come to see if there were any Cucugnanais here. The great angel told him that there were no Cucugnans here. Since the Cucugnans were neither in heaven nor in purgatory, there was only one place left to look. So the priest went deeper into the path, and a horned demon pricked him with his pitchfork and asked him if he was going in. He then asked if there were any Cucugnanais here, and the demon pointed to a little corner of hell where the whole village was. So for a whole week, the priest confessed everyone. On Mondays, the old men and women, on Tuesdays, the children, on Wednesdays, the boys and girls, on Thursdays, the men, on Fridays, the women and on Saturdays, the miller.

Francette/François asked Toinette and Baptistine to come and eat at his house one day. They tell him that they would be happy to come and tell him other stories such as « The Pope’s Mule » or « Reverend Father Gaucher’s Elixir » or « Niasquait au fond du couvent » or « The Three Low Masses ».

THE END

 

Der Pfarrer von Cucugnan

Mademoiselle Francette/Herr François wendet sich an Toinette und Baptistine und sagt ihnen, dass sie/er einen Spaziergang macht. Toinette fragt ihn/sie, ob es ihr/ihm im Dorf gefällt. Mademoiselle Francette/Mr. François gefällt es sehr gut, obwohl er einige seiner Nachbarn als eigenartig empfindet, zum Beispiel den Scherenschleifer und seine Frau. Seine Frau war mit einem Schokoladenhändler nach Spanien gegangen, und einige Zeit später kam sie zurück, und ohne Vorwürfe zu machen, kamen sie wieder zusammen. Nach Aussage von Mademoiselle Francette/Herrn François sieht der Scherenschleifer sehr traurig aus.

Der Pfarrer kommt und erwischt sie dabei, wie sie über den armen Mann lachen, und Francette/François versucht, die beiden armen Damen zu verteidigen, die gute Gemeindemitglieder sind. Aber der Pfarrer erklärt, dass der Beichtstuhl bis vor ein paar Monaten noch leer war. Francette/François ist neugierig, wie der Pfarrer sie dazu gebracht hat, in den Beichtstuhl zu kommen. Toinette meldet sich zu Wort und sagt, dass es ein erschreckendes Ereignis war, aber der Pfarrer weist sie zurecht und sagt, dass sie übertreibt.

Baptistine erklärt, dass der Pfarrer an einem Sonntagmorgen während der Messe auf sie zukam und ihnen erzählte, dass er in der Nacht zuvor vor dem Himmelstor gestanden habe und dass ihm nach dem Klopfen der Heilige Petrus geöffnet und gesagt habe: « Hier! Sie sind es, mein tapferer Herr Martin; was für ein guter Wind? Und was gibt es für Ihren Dienst? ». Der Pfarrer fragt ihn, wie viele Cucugnanais er im Himmel habe. Saint-Pierre teilt ihm mit, dass es keine Cucugnanais im Himmel gebe, und er sagt ihm, dass alle Cucugnanais im Fegefeuer seien. Der Pfarrer fragt St. Peter daraufhin, ob er zu den Cucugnanern gehen und sie trösten kann, und er stimmt zu. Der Pfarrer kommt daraufhin an die Tür und klopft an: « Wer klopft? – Der Pfarrer von Cucugnan.

– Aus ? – Aus Cucugnan… – Ah, kommen Sie rein ».

Der Pfarrer sieht sich einem großen Engel gegenüber und fragt ihn mit seiner großen Stimme, was er wolle, woraufhin der Pfarrer antwortet, er wolle nachsehen, ob es hier Cucugnans gibt. Der große Engel teilt ihm mit, dass es an diesem Ort keine Cucugnanesen gibt. Da die Cucugnanesen weder im Himmel noch im Fegefeuer waren, gab es nur noch einen Ort, an dem er suchen musste. Da ging der Pfarrer tiefer in den Weg hinein, ein gehörnter Dämon stach ihn mit seiner Mistgabel und fragte ihn, ob er eintrete. Daraufhin fragte er, ob es hier Cucugnanais gäbe, woraufhin der Dämon auf eine kleine Ecke der Hölle zeigte, in der sich das ganze Dorf befand. So nahm der Pfarrer eine ganze Woche lang allen die Beichte ab. Am Montag die Alten und die Alten, am Dienstag die Kinder, am Mittwoch die Jungen und die Mädchen, am Donnerstag die Männer, am Freitag die Frauen und am Samstag den Müller.

Francette/François schlägt Toinette und Baptistine vor, eines Tages zum Essen zu ihr/ihm zu kommen. Sie sagen ihm/ihr, dass sie gerne kommen würde, um ihm/ihr weitere Geschichten zu erzählen, wie « La Mule du Pape » oder « L’Elixir du Révérend Père Gaucher » oder « Niasquait au fond du couvent » oder « Les Trois meses basses ».

DAS ENDE